News

AZ vom 25.05.2018 - Neue Service-Hotline des Landkreisen für Fragen zum Bau

25 Mai 2018

Landkreis Uelzen baut Kundenmanagement für Glasfaserprojekt aus Neue Service-Hotline

Foto: Huchthausen

Uelzen/Landkreis. Den Bürgern brennen viele Fragen auf den Nägeln, der Landkreis Uelzen hat nun reagiert: Für das Glasfaserprojekt, das mitten in der Umsetzung steckt, wurde extra ein Kundenmanagement inklusive Service-Hotline eingerichtet.

Ab sofort können sich alle Kunden bei Rückfragen zu Ausbau oder individuellen Anliegen zum eigenen Hausanschluss an das Glasfaser-Kundenmanagement des Landkreises wenden. Erreichbar ist das Kundenmanagement per E-Mail an glasfaser@landkreis-uelzen.de oder telefonisch unter der neuen

Service-Hotline (0581) 82 80 00.

Dort stehen mehrere Kundenmanager rund um das Thema Glasfaser beratend zur Seite.

Aber auch an einem Glasfaseranschluss Interessierte sowie Neuzugezogene können beim Kundenmanagement beispielsweise ein individuelles Erschließungsangebot für Gebäude in den „weißen Flecken“ einholen – auch nach Abschluss der Vorvermarktungsphase. „Wir haben bereits einige Nachzügler – sogenannte ‘Baggerspringer’ – zu verzeichnen“, berichtet Marlis Kämpfer, Projektverantwortliche beim Landkreis. 20 konkrete Verträge und 70 Interessenten für die nun deutlich kostspieligeren Anschlüsse gebe es aktuell.

Ferner können am Projektverlauf interessierte Bürger die Glasfaser-Service-Hotline nutzen, um Fragen, Hinweise oder Beschwerden loszuwerden. Täglich zwischen 8 und 17 Uhr stehen die Mitarbeiter unter der angebenen Nummer Rede und Antwort.

Um eine bessere Erreichbarkeit, Bürgernähe und erhöhte Transparenz zu gewährleisten, hat der Landkreis extra weiteres Personal für das Kundenmanagement eingestellt.

Auch an den Baustellen direkt vor Ort finden die Bürger übrigens Ansprechpartner des Landkreises. Drei beim Landkreis angestellte Bauaufseher kontrollieren nicht nur die Arbeiten, sondern sind auch bei Fragen oder Beschwerden für die Bürger da. „Bisher haben wir seitens der Bürger aber beinahe nur positive Rückmeldungen zu den Bauarbeiten“, freut sich Kämpfer.

Von Steffen Schmidt

Zurück